Was wurde eigentlich aus dieser „STAR WARS“- Live-Action-Serie?


Star Wars (c) Lucas Films
Star Wars (c) Lucas Films

Nachdem George himself bei „Attack of the Show“ Rede und Antwort gestanden hat (zum Thema 3D), fielen unter anderem auch einige interessante Worte zum Stand der Dinge in Sachen Live-Action-Serie. Unter anderem sagte er, dass bereits 50 Stunden fertig seien.
Wie das?

George Lucas (c) Nicolas Genin
George Lucas (c) Nicolas Genin

PICTURE: This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Generic license.

Auf Nachfrage von io9 stellte sich heraus, dass damit bloß 50 Stunden Drehbuch gemeint waren. Warum sie nicht verfilmt werden? Seine zögerliche Haltung begründete der „Star Wars“-Schöpfer damit, dass „wir herauszufinden müssen, wie man auf eine andere Art und Weise Filme realisiert, wir suchen nach einer neuen Technologie, damit wir die Show praktikabel machen können (für ein Zehntel der Kosten eines Featurefilms). Wenn wir dieses Problem gelöst haben, wird das eine Menge Filme beeinflussen.“
George ist also wieder mal auf der Suche nach dem Heiligen Gral des Filmemachens (wie man also einen megamäßigen Blockbuster in der ALDI-Preisklasse realisiert. Cheap as cheap can).

Wir bleiben skeptisch und gespannt zugleich.