Markus Wand im Gespräch # 1


Poseidon - Hörbuch im Action-Verlag
Poseidon - Hörbuch im Action-Verlag

Ozeanisches aus dem Allgäu. Markus Wand schreibt Thriller um das kühle Nass. Mitten im Hochsommer: Menschen verbrennen innerlich. Erfrieren. Wehrt sich die Natur? Oder treibt ein Wahnsinniger sein bizzares Spiel? Schon bald befindet sich Hauptkommissar Peter Frenzel inmitten eines Falles, der sein bisheriges Leben auflöst und ihn in einer Art und Weise tangiert, wie er es vorher nie für möglich gehalten hätte – das ist der Klappentext für Markus Wands Hörbuch Poseidon (Action-Verlag).

WW: Peter Frenzel, der Protagonist deines Erstlings „Poseidon“ hat es nicht leicht, schlichtes Wasser wird zur brutalen Mordwaffe und stellt ihn vor schier unlösbare Probleme. Wie kommt man eigentlich auf so einen Plot?

MW: Ich hatte in 2003 eine Dokumentation über das Thema Wasser und seine verschiedenen Eigenschaften gesehen – auch im Hinblick auf Eigenschaften, die de facto erkennbar, aber noch nicht wissenschaftlich erklärbar sind. Zudem wurde das Medium in mystischer Hinsicht beleuchtet. Das brachte mich auf die Idee, einige Aspekte weiterzuentwickeln, auch dahingehend, Wasser als einen lebenden Organismus zu sehen, so wie es verschiedene Naturvölker tun.

WW: Du hast „Poseidon“ bereits 2004 abgeschlossen, es aber erneut für die Hörbuchfassung des Action-Verlags bearbeitet. Wie fühlt sich das an, wenn man sich ein zweites Mal durch den Stoff arbeitet?

MW: Nun ja, in 2004 stand die erste Fassung, aber die würde ich heute niemanden mehr zumuten. Ich habe dann in 2008 einen Schreibkurs bei einem renommierten Schreiblehrer und Autor (Rainer Wekwerth) absolviert und dabei kam mir die Idee, das Buch neu zu überarbeiten. Es war ein sehr spannender Prozess zu beobachten, wie die eigene Entwicklung im Schreiben und in der eigenen Person das Gesamtwerk beinflusst haben. Ich konnte sehr viel dabei lernen. Zudem entwickelte ich dabei die Fähigkeit, auch loszulassen, am Text zu arbeiten, zu verändern. Dies war mir nach Vollendung der Urfassung in 2004 undenkbar.

WW: Sind von „Poseidon“ auch Print- und eBook-Versionen geplant? Hast du schon einen entsprechenden Verlag?

MW: Es sind eBook-Veröffentlichungen bei CIANDO und LIBRI vertraglich fixiert; zudem soll eine Hardcoverausgabe im BLITZ-VERLAG erscheinen. Diese wird allerdings nicht vor 2012 erscheinen.

WW: Du hast lt. deiner Homepage schon eine Menge erlebt in deinem Leben. Ist eine „bewegte“ Biographie tatsächlich hilfreich für das Verfassen von Romanen, und was würdest du noch gerne machen, wenn du die Chance dazu hättest?

MW: Ich kann nicht beurteilen, ob eine dementsprechende Biographie beim Schreiben oder Geschichten erfinden hilft. Was nützt mir die abgefahrenste Biographie, wenn ich nicht in der Lage bin, sie oder Teile davon zu Papier zu bringen? Ich weiß es wirklich nicht. Ich denke, mir persönlich hilft es, bestimmte Situationen intensiver zu beschreiben, da ich sie am eigenen Leib erfahren habe. Was ich noch gerne machen würde, wenn ich die Chance dazu hätte? Ich würde sehr gerne im Meer mit Delphinen schwimmen, mich mit einer Gruppe Gorillas im Urwald anfreunden und meinen eigenen Bauernhof haben, in den ich ein Tonstudio, einen Poolbillardraum und eine Bücherei einrichten würde.

(Es folgt Teil 2)

Advertisements

2 Kommentare

  1. Markus Wand sagt:

    Hallo Jean, vielen Dank für das Interview mit dir. All the best to you.

    Markus

    1. sean67 sagt:

      Keine Ursache. Ab sofort ist auch Teil 2 online. PS: Sean, nicht Jean . . . 😉

Kommentare sind geschlossen.