Aus für Hosentaschenverlag


Gestern erreichte uns noch diese folgende und leider traurige Nachricht:

nach dem Motto ‚Den Dingen ins Auge sehen‘ gab gestern Dorthe Hodemacher bekannt, dass der Hosentaschenverlag eingestellt wird. Zwar habe es in den vergangenen Monaten hinter den Kulissen, nach Bekunden der Verlegerin, einige Versuche gegeben den Verlag zu retten. „Viele Menschen, die wesentlich mehr Erfahrung mit dem Verkaufen von Literatur haben als wir, haben versucht, uns zu unterstützen. Sie alle haben sich ebenso in die Idee verliebt wie wir – und mussten ebenso einsehen, dass es so wie gedacht nicht funktioniert. In gewisser Weise ist die Erfahrung des vergangenen Jahres eine tröstliche gewesen, denn wenn es so erfahrene und engagierte Leute nicht schaffen, dann relativiert das den Misserfolg.“
Ob es in der Zukunft ein Wiedersehen geben – in Form einer App oder auf anderen Wegen – ungewiss. Hauptproblem: zu wenig Käufer. Ein Trost, so Dorthe, gebe es für alle bisherigen Käufer dennoch: „Wer bis zum 31. Januar in unserem Dawanda-Shop Hosentaschengeschichten bestellt, bekommt von uns die doppelte Ladung nach Hause. Am besten gebt Ihr bei der Bestellung das Stichwort ‚Letzte Runde‘ an – das kann man sich gut merken, gell? Nun ja, wie Ihr seht, geht uns der Galgenhumor nicht aus.“

Wir bedauern das Ende des Hosentaschenverlags. Es war eine tolle Idee.

Hosentaschengeschichten