Die Long List des SERAPH steht …


Der SERAPH
Der SERAPH

Der erste große Phantastikpreis Deutschlands (der in Zukunft mehr Gewicht haben will als die bisherigen Preise) schickt sich langsam zu seiner ersten Verleihung an. Aus den rund 80 Titeln, die von über 30 Verlagen eingereicht wurden, haben die Mitglieder der Phantastischen Akademie die Long List erstellt:

Nominiert für den SERAPH 2012 sind

in der Kategorie „Bestes Debut 2011“ (in alphabetischer Reihenfolge):

Corzilius, Thilo: Ravinia (Piper)
Elbel, Thomas: Asylon (Piper)
Günak, Kristina: Eine Hexe zum Verlieben (Ubooks)
Magister, Jürgen: Katharsia (Dresdner Buchverlag)
Marewski, Nina Maria: Die Moldau im Schrank (Bilger Verlag)
Rossel, Ursula Timea: Man nehme Silber und Knoblauch, Erde und Salz (Bilger Verlag)
Siegmann, Claudia: Die Nacht, als die Piraten kamen (dtv)

in der Kategorie „Bestes Buch 2011“ (in alphabetischer Reihenfolge):

Aster, Christian von: Der letzte Schattenschnitzer (Klett-Cotta)
Blazon, Nina: Zweilicht (cbt)
Dierssen, Oliver: Fausto (Heyne)
Hammerschmitt, Marcus: Azureus & Pygmalion (Sauerländer)
Heitz, Markus: Die Legenden der Albae: Vernichtender Hass (Piper)
Hennen, Bernhard: Die Drachenelfen (Heyne)
Isau, Ralf: Die zerbrochene Welt (Piper)
Kern, Claudia: Sissi, die Vampirjägerin (Panini)
Koch, Boris: Drachenflüsterer: Das Verlies der Stürme (Heyne)
Lode, Christoph: Pandaemonia: Stadt der Seelen/Phoenixfeuer. (Goldmann)
Marrak, Michael: Black Prophecy. Gambit (Panini)
Marzi, Christoph: Memory. Stadt der Träume (Arena)
Meissner, Tobias: Die Soldaten (Piper)
Meyer, Kai: Arkadien fällt (Carlsen)
Perplies, Bernd: Magierdämmerung: In den Abgrund (Egmont Lyx)
Ruebenstrunk, Gerd: Das Wörterbuch des Viktor Vau (Piper)

Nun müssen die Juroren aus den genannten Büchern ihre Favoriten zu wählen – ihre Entscheidung wird Anfang Februar 2012 bekannt gegeben.

2 thoughts on “Die Long List des SERAPH steht …”

  1. Das kommt auf das anschließende Marketing des Preises an. Die bestehenden Preise reißen ohnehin nichts, wie mir Preisträger schon verraten haben. Aber wenn die Publikumsverlage den Seraph bewerben, könnte er durchaus bedeutsam werden. Was die Nominierungen betrifft: fair? Nun ja, Kleinverlage wurden (außer Ubooks und Dresdner Buchverlag) bei den Nominierungen nicht berücksichtigt.

  2. Na, da bin ich ja mal gespannt, ob nach dem Seraph wirklich ein Hahn krähen wird. Ich hoffe, die Nominierungen finde ich nämlich ziemlich fair.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.