Typisch Rowling halt: Sex, Nutten und Heroin


Rowlings neues Werk: ganz weit hinter Hogwarts
Rowlings neues Werk: ganz weit hinter Hogwarts

So, das war’s: nach ‚Harry Potter‘ ist die Putzie-Putzie-Welt vorüber. Nix Magier, Muggel und Malfoys mehr. In „Ein plötzlicher Todesfall“ (das erste Werk von J. K. Rowling nach fünf Jahren) geht es um englisches Kleinstadtgebahren: also um Sex, Nutten und Heroin. Das Buch ist trist, definitiv nichts für Kids und hat ein nur wenig befriedigendes Ende.

Die ersten Review sind verhalten positiv:

Guardian

London Evening Standard

New York Times

Hier gibt es ein aktuelles Interview (Englisch o. UT) zum Werk:

2 thoughts on “Typisch Rowling halt: Sex, Nutten und Heroin”

  1. Was ne Aufregung! Verfolge grad den Liveticker auf Spiegel-Online. Yep, SPON veranstaltet eine Liferezension dazu! J. K. wurde schon für den Nobelpreis vorgeschlagen. Für den PR-Coup des Jahrhunderts? scheinbar… wurde wohl gerade neu eingeführt…
    bit.ly/SboxuY

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.