Wohin dreht sich die Buchwelt 2013, Andy Lettau?


Gutenbergs Erben schreiten nicht geordnet, sondern taumeln geradezu ins digitale Zeitalter – auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse war allenthalben von ‚Krise‘ und ‚Ratlosigkeit‘ angesichts von Themen wie Urheberrechtsreform oder eBooks die Rede. Der Ausblick aufs kommende Jahr ist für die Branche ungewiss. Wird das gedruckte Papier (ja gar die Verlagswelt selbst) weiterbestehen oder durch neue Medien und neue Player ersetzt, werden gestandene Bestsellerautoren von unbedarften No-Names auf dem digitalen Marktplatz verdrängt? Was sind die Inhalte von morgen? Die Auguren des Feuilletons und des Börsenvereins finden im Kaffeesatz keine Antworten mehr auf diese Frage. Jetzt sollen die Macher selbst (Autoren, Verleger, Medienprofis, Herausgeber) hier auf Wortwellen zumindest ihrem (professionellen) Bauchgefühl Ausdruck verleihen und einen Blick in die Zukunft riskieren …

Die neue Interview-Reihe auf Wortwellen
Die neue Interview-Reihe auf Wortwellen

 

Heute: Andy Lettau, Autor und Verleger (Action Verlag)

Andy Lettau
Andy Lettau

WW: Welche persönlichen Veränderung erwartest du 2013 als Autor?

AL: Ich erwarte keine Veränderungen. Gemessen an der universellen Zeitrechnung sind mir auf Erden nur ein paar Nanosekunden vergönnt, sodass ich eigenes Belletristik-Blabla weiterhin als unwichtig erachte. Wenn mir dennoch nach Schaffensdrang zumute ist, lade ich meine Batterien auf, lege Frack und Fummel ab, werfe das Terminator-Auge an, richte den Blick auf eine verstrahlte Welt  und sehe amüsiert dabei zu, wie sich tippenderweise Gedanken in Pixel verwandeln.
Den Rest erledigt dann Kommissar Zufall.

WW: Worauf müssen sich die Verlage einstellen?

AL: Ggf. auf noch mehr Angriffslust seitens Amazon. Ggf. auf noch mehr Duftkerzen, Plüschfiguren und Nippes in den Kettenbuchhandlungen. Ggf. auf noch mehr Konkurrenz-Verlage, die einen C-Promi mit Kochbuch werbewirksam an eine Talk-Show verkaufen.

WW: Welche Chancen siehst du?

AL: Dank Internet kann heute jeder Autor für fünf Minuten ein Star werden. Man braucht nur genügend Stimmvieh, um sich ungelesen in die oberen Ränge lobhudeln zu lassen.

WW: Welche Gefahren siehst du?

AL: Dank Internet kann heute jeder Autor für fünf Minuten ein Star werden. Man braucht nur genügend Stimmvieh, um sich ungelesen in die oberen Ränge lobhudeln zu lassen.

Kunst von Andy Lettau
Kunst von Andy Lettau

WW: Welches Projekt willst du 2013 unbedingt realisieren?

AL: Den Drang oder Zwang, 2013 UNBEDINGT etwas unter eigenem Namen realisieren zu müssen, habe ich nicht. Für das eigene Kontenwohlbefinden wähle ich gelegentlich aus jenen Projekten aus, die mich als Ghostwriter reizen.

————————————

Über Andy Lettau:

Der Verleger des Hörbuch-Verlags ACTION-VERLAG und Autor (u. a. „Defcon One“) ist Jahrgang 1966, lebt in Essen und ist darüberhinaus weltweit gereist. Nach Abitur, Bundeswehr- und Zivildienstzeit (beides gemacht) studierte er zunächst Rechtswissenschaften, brach aber das Studium vorzeitig ab. Es folgten wilde Jahre in den unterschiedlichsten Branchen und Positionen. Er gründete (und verkaufte) eine Sportlervermittlung, organisierte eine Luftschiffpromotion, war Verkaufsleiter für Wasserbetten und Gebietsleiter für eine große Brauerei. Nach einer werbefachlichen Ausbildung betätigte er sich als Texter, Grafiker und Konzeptioner in unterschiedlichen Agenturen und Unternehmen. Es folgte ein Wechsel in die Touristikbranche, wo er Marketingleiter einer führenden Kommunikationsagentur wurde. Mehr als zehn Jahre arbeitete er als Geschäftsführer einer Werbe- und Consultingagentur. Andy Lettau liegt spannende Mainstream-Literatur am Herzen. Ebenso hat er ein Faible für nachdenkliche Dramen bzw. trashig-humoreske Werke. Mit der Veröffentlichung seiner eigenen Manuskripte in Printform hat er sich Zeit gelassen. Ab Frühjahr 2011 erscheinen erste Romane von ihm als Hardcover im BLITZ-VERLAG. Darüberhinaus bringt das europaweit agierende Label ZYX Hörbuchtitel von ihm in Tonträger-Boxen in die relevanten stationären Märkte.