Steven Spielberg 2013: ist die Luft raus?


Steven Spielberg spricht Klartext (c) Gerald Geronimo at http://www.flickr.com/photos/g155
Steven Spielberg  (c) Gerald Geronimo at http://www.flickr.com/photos/g155

Gleich zwei Meldungen von Regie-Gott Steven Spielberg lassen aufhorchen, denn sie werden – so wie es jetzt aussieht – nicht wie ursprünglich geplant realisiert werden:

Robocalypse (Wortwellen berichtete hier und hier über das Projekt) wurde zunächst von 2013 auf 2014 verschoben und nun sogar (lt. Slashfilm) auf ‚unbestimmt‘. Offiziell heißt es dazu aus dem Produktionsumfeld: das Projekt sei zu wichtig und das Drehbuch von Drew Goddard (The Cabin in the Woods) noch nicht fertig. Zudem wäre die bisherige Fassung wohl zu teuer (wie bitte, bei einem Spielberg-Film???). Jetzt soll auf jeden Fall umgeschrieben werden, um Kosten zu sparen. Neuer Termin: unbekannt.

Robocalypse - Daniel H. Wilson
Robocalypse – Daniel H. Wilson

Während es bei Robocalypse also nur ein (hoffentlich) temporärer Stillstand ist, hat der Altmeister das Projekt Interstellar, ein Science Fiction Kracher, gleich ganz aufgegeben. Doch der Film ist trotzdem nicht abserviert. Retter in der Not hier: Christopher Nolan. Der Regisseur der Dark Knight-Trilogie hat die Sache höchstpersönlich in die Hand genommen. U. a. vielleicht auch deswegen, weil sein Bruder Jonathan Nolan das Drehbuch verfasst hat (Jonathan war auch bei The Dark Knight Rises mitverantwortlich für das Drehbuch). Da wäre es natürlich zu schade, wenn es unverfilmt bleiben würde. Da helfen Brüder einander gerne aus. 🙂
Bei Interstellar geht es um eine Gruppe Wissenschaftler, die durch ein Wurmloch reisen (mit allem Pipapo drumherum, wie beispielsweise alternative Dimensionen und Zeitreisen). Das ganze ist eine Koproduktion von Paramount und Warner Bros. und birgt natürlich auch schon aus diesem Grund genug Sprengstoff, um die Produktion noch zu verhindern. Hoffen wir dennoch das Beste.

Advertisements