The Next Big Thing Blog Hop


TBNBTBH - hä?
TBNBTBH – hä?

The Next Big Thing Blog Hop

„The Next Big Thing Blog Hop“ (TNBTBH) ist eine internationale Aktion,  bei der Autoren (m/w) erzählen, an welchem Buch sie gerade arbeiten. Im Rahmen eines Interviews (Anmerkung: in diesem Fall [unten] also quasi ich mit mir selbst) beantworten sie immer dieselben Fragen und veröffentlichen das Interview dann in ihrem Blog. Der jeweilige Autor stellt darüber hinaus die Person vor, die sie zur Teilnahme eingeladen hat und erwähnt die Autoren, die anschließend (in der Folgewoche) die Fragen beantworten werden.

Wer hat mich eingeladen?

Meine Frau Susanne war so nett, das zu tun.

Susanne O’Connell ist nicht nur eine vielbeachtete Herausgeberin („Avatare, Roboter und andere Stellvertreter“), sondern auch eine ganz herausragende Autorin. Demnächt wird sie ihr erstes großes Fantasywerk mit dem Titel „Vagóor“ fertigstellen und ich bin schon sehr gespannt auf das Resultat. Wer mehr über sie erfahren möchte, sollte unbedingt mal einen Blick auf ihren Blog  Schreiblaune werfen.

Das Interview (Sean mit Sean)

Sean O'Connell
Sean O’Connell

WW: Was ist der Arbeitstitel Ihres Buchs?

SO: Es ist eigentlich noch zu früh für einen Titel, selbst für einen Arbeitstitel. Aber ich vermute mal, der Name ‚Stalin’ wird im ersten „Joe & Craig„-Abenteuer vorkommen. Mehr kann ich jetzt noch nicht sagen.

WW: Woher kam die Idee für das Buch?

SO: Es ist eine Art fiktive Biographie. Ich hatte die Idee beim Durchstöbern alter Schwarzweißfotos in einem alten Familienalbum. Die Geschichte meines Vaters und meines Onkels in einer fiktiven Welt, die eine vollkommen andere Entwicklung genommen hat als die unsere.

WW: Unter welches Genre fällt Ihr Buch?

SO: Ganz allgemein gesprochen? Phantastische Literatur, würde ich sagen. Aber im Speziellen, also in verlegerischen Schubladen gedacht – denn wir alle lieben ja unsere Schubladen –, würde ich sagen: Dieselpunk. Das ist so ähnlich wie Steampunk, nur spielt es nicht mehr im 19. sondern im 20. Jahrhundert.

WW: Wie lautet die Ein-Satz-Zusammenfassung Ihres Buches?

SO: Gute Frage, vielleicht etwa so: ”Am Vorabend des zweiten großen Krieges erleben Joe und Craig sagenhafte Abenteuer in einem Europa, in dem übernatürliche Fähigkeiten, finstere Kreaturen und wolkenkratzerhohe Roboter an der Tagesordnung sind und in der die Nazis mit dämonenhaften Armeen die Macht an sich reißen wollen, und nichts und niemand scheint sie aufhalten zu können, außer ein kleiner, schmächtiger Ire und ein großmäuliger Schotte.” Okay, das mag vielleicht etwas dick aufgetragen klingen, aber so ungefähr wird es wohl werden.

WW: Welche Schauspieler sollten Ihre Charaktere in einer Filmumsetzung spielen?

SO: Darüber möchte ich mir eigentlich nicht unbedingt den Kopf zerbrechen. Im besten Fall verkaufe ich die Filmrechte und bin draußen aus dem Ding. Sollen sich doch andere den Kopf darüber zerbrechen. 😉

WW: Werden Sie Ihr Buch selbst verlegen oder wird es vertreten durch einen Agenten?

Ich werde das Buch – so die Planung – nicht selbst verlegen, obwohl es novellenweise (als eBook-Serie) erscheinen soll und Amazon hierzu einige interessante Möglichkeiten für Selbstpublisher bietet. Ich befinde mich jedoch noch in einer sehr frühen Phase und da ich dazu neige, den Deal zum Werk immer erst im Nachhinein zu fixieren, hat es mit potentiellen Verlegern und Agenten noch keine Verhandlungen gegeben.

WW: Wie lange haben Sie gebraucht, um den ersten Entwurf Ihres Manuskripts zu schreiben?

SO: Ehrlich gesagt, ich schreibe jetzt gerade daran und befinde mich auf Seite 32. Für die erste Novelle aus dem ’Joe & Craig’-Universum plane ich insgesamt drei Monate Schreibzeit und drei Monate Korrekturphase. Vielleicht geht es auch etwas kürzer. Mal sehen.

WW: Welche anderen Bücher würden Sie mit Ihrem Genre vergleichen?

SO: Ich habe bislang immer China Mieville und Jeff Noon hochgehalten als Blaupause für meine Werke, aber vor kurzem habe ich Neil Gaiman für mich entdeckt. Und ja, wow! Seine Themen und seine Herangehensweise an die Geschichten haben mich sehr beeindruckt. Ich denke, ich stehe irgendwo in dieser Tradition, was die Ausrichtung betrifft.

WW: Was sonst über Ihr Buch könnte das Interesse des Lesers wecken?

SO: ’Joe & Craig’  ist von der Konzeption her eine hoffentlich kurzweilige, turbulente und spannende Serie, ein Werk für Fanboys. Ein Mix voller Magie, Kriminalistik, Technik, Superhelden, Spionage, Dämonen, großen Robotermaschinen, fliegenden Städten und vieles mehr.

WW: Möchten Sie andere Autoren für das Interview nominieren?

Aber klar doch. Hier sind ihre Namen (incl. Blog-Verlinkung):

Myra Çakan,

Myra Çakan
Myra Çakan

Sie schreibt:  Cyberpunk, Space-Opera und Steampunk. Sie hat bereits fünf Romane veröffentlicht und über 20 Hörspiele geschrieben, die u.a. vom WDR und SWR produziert wurden. Die freischaffende Künstlerin und Autorin lebt und arbeitet in der Lüneburger Heide.

Jeamy Lee,

Jeamy Lee
Jeamy Lee

Er schreibt: nicht nur Kurzgeschichten, die seit den frühen 90er Jahren des letzten Jahrtausends ausnahmslos in elektronischen Medien publiziert wurden, sondern ist auch der Verfasser der „Traumvektor Tetralogie“ und aktuell der „Monsterseelen„.

Lars Schütz

Lars Schütz
Lars Schütz

Er schreibt: Phantastische Romane, u. a. „Pestland“ (erscheint im Februar bei ACABUS).

Advertisements

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.