Sean und die Buchcloud


Ich stelle mich in der Regel bei Clouddiensten nicht allzu dumm an (würde meine Frau vermutlich nicht unterschreiben), aber wenn um diese sogenannten Buchseiten geht, diese neuzeitlichen Portale literarischer Begegnung und Bewertung, dann kann es schon mal sein, dass ich den Verstand verliere. Usability wird hier in der Regel klein geschrieben und wenn man versucht, seine Autoren- Seite (nicht die User-Seite, die man natürlich auch noch hat) a) zu finden und b) zu bearbeiten, dann sollte man vermutlich mindestens einen Hochschulabschluss in Informatik und darüber hinaus 90 Jahre Berufserfahrung bei einem Containmentprovider aufweisen, ehe man sich daran versucht.

Mir geht es mindestens so (siehste!, würde meine Frau sagen).

Gottseidank hat sich zumindest bei lovelybooks.de einiges getan. Layout, Logik und Übersichtlichkeit haben seit dem Relaunsch stark zugelegt, ebenso der Support. Nach einer gefühlten Ewigkeit jedenfalls, ist meine Autorenseite halbwegs so, wie sie sein sollte.

Und ja … sie ist auch ganz ansehnlich geraten. Danke.

Seans Autorenseite bei Lovelybooks
Seans Autorenseite bei Lovelybooks

Was die anderen betrifft – ja, ich habe mich auch an anderen „Buch-Portalen“ abgearbeitet – so habe ich inzwischen längst vergessen, wie diese Seiten heißen und wo sie zu finden sind. Falls ihr also jemals über irgendwelche „Leichen“ im Internet stolpert, bitte einfach ignorieren.  Ebenso die Tatsache, dass die einzige Gruppe, die auf diesen Portalen den Autoren „Sean O’Connell“ listet, von eben demselben ins Leben gerufen wurde.😦 Scheiß Eitelkeit!