Readfy: Wird jetzt nur noch flat gelesen?


Am Samtag, den 27. September begann die Zukunft der Buchwelt. Vielleicht. Oder vielleicht auch nicht. Jedenfalls war das der Tag, an dem Readfy an den Start ging. Die werbefinanzierte eBook-Flatrate tut das mit rund 25.000 Titel unterschiedlicher Qualität. Finanziert durch Werbung am oberen Bildrand (oder durch einen überraschenden startenden Videoclip, wie ich zu meinem Leidwesen feststellen durfte). Apps gibt es für Android und iOS, denn readfy setzt auf Smartphones, nicht auf eBook-Reader (dieser Markt würde in den nächsten Jahren exponential wachsen, sagen die Macher, der andere nicht).

Franz Großklaus erklärt was Readfy ausmacht.
Franz Großklaus erklärt was Readfy ausmacht.

Die innovativen Düsseldorfer sammelten bereits im Frühjahr 500.000 Euro via Crowdfunding und hoffen nun mit einem tollen Markteinstieg im kommenden Sommer nach der BETA-Phase auch die großen Verlagshäuser zu überzeugen.

Hier spricht Franz Großkaus über die Ziele von Readfy: